Update 20. Januar 2020

Warum geht im Bund nicht, was in Bayern und Baden-Württemberg geht?

Anders als auf der Bundesebene können Künstler*innen in Bayern und Baden-Württemberg echte und unkomplizierte Hilfe erhalten. In Bayern hat das Kunstministerium gemeinsam mit Berufsverbänden wie dem BBK Bayern und der Freien Szene ein Soloselbständigenprogramm gestartet, das Forderungen der Künstler*innen erfüllt. In Baden-Württemberg wird auch bei der Überbrückungshilfe II Unternehmer*innenlohn gezahlt. Warum geht im Bund nicht, was dort geht?

 

Nachbesserung der Coronahilfen erforderlich!

Welche Bildenden Künstler*innen können schon nachweisen, zu 80 % mit Unternehmen/Einrichtungen zusammenzuarbeiten, die vom aktuellen Lockdown betroffen sind? Wohl kaum jemand. Die BBK-Vorsitzende Dagmar Schmidt dazu: Uns ist egal, wie das Kind heißt: Ein Unternehmer*innenlohn oder erweiterter Betriebskostenzuschuss muss her – Hauptsache, es gibt endlich eine wirksame Unterstützung auch für Bildende Künstler*innen!

Informationen zur Novemberhilfe hier, zur Dezember- und Neustarthilfe für Soloselbstständige hier sowie Antworten des BMWi auf FAQ

Einige Bundesländer haben eigene Hilfsprogramme aufgelegt, aktuelle Informationen hier.

Überbrückungshilfe IIfür Monate September bis Dezember 2020 kann noch bis 31. Januar 2020 beantragt werden.

Überbrückungshilfe III soll von Januar 2021 bis Juni 2021 gewährt werden, Antragstellung soll ab Anfang Januar 2021 möglich sein.

Es heißt, diie geplante Neustarthilfe für Soloselbständige soll nachgebsesert wwerden. Diese Betriebskostenpauschale ist Schritt in die richtige Richtung eines realistischere Umgangs mit dem Berufsalltag Soloselbstständiger. Aber die prekären Einkommen Bildender Künstler*innen werden hier wieder zu sehr geringen Beträgen führen. Deshalb muss die Betriebskostenpauschale von aktuell 25% auf mindestens 50% des Vergleichsumsatzes aus 2019 angehoben werden.

Die Bundesagentur für Arbeit hat eine Corona-Hotline für Selbständige und Künstler*innen eingerichtet: 0800 – 4 5555 21 - Montag bis Freitag von 08.00 – 18.00 Uhr.

Die Künstlersozialkasse informiert hier über ihre Maßnahmen zu Unterstützung in der Corona-Krise.

Im Förderprogramm NEUSTART für Bildende Künstlerinnen und Künstler sind die Ausschreibungen in den Modulen A, B, C (alle BBK) und D (Dt. Künstlerbund) abgeschlossen. Der BBK schreibt im Februar 2021 erneut Modul A (Digitalgutscheine) und Modul B (Mentorig Programm) aus. Informationen hier

Die Bundesländer führen zum Teil noch eigene Förderprogramme aus. Einen Überblick finden Sie hier.

Wir bemühen uns um stetige Aktualisierung und sind für alle Hinweise zu Neuerungen dankbar.

Wer zu wenige oder keine eigenen Mittel zur Sicherung des Lebensunterhalts zur Verfügung hat, kann Grundsicherung beantragen. Ansprechpartner ist das zuständige Jobcenter. Für Neuanträge auf Grundsicherung (ALG II) ab dem 1. März bis einschließlich zum 30. September 2020 gelten Erleichterungen:
  • Wichtig für Künstler*innen: Die Selbstständigkeit kann beibehalten werden, sie muss nicht aufgegeben werden.
  • Es entfällt für die ersten 6 Monate die Vermögensprüfung, wenn erklärt wird, dass kein erhebliches Vermögen vorhanden ist.
  • In den ersten 6 Monaten des Leistungsbezugs werden die Ausgaben für Miete und Heizung für die Wohnung in tatsächlicher Höhe anerkannt.
  • Kinderzuschlag (KiZ) als Alternative zur Grundsicherung erhält, wessen Einkommen zwar für ihn selbst, nicht aber für seine Familie reicht. Bei Neuanträgen ist nun nur noch das Einkommen des letzten Monats (anstelle des letzten halben Jahres) entscheidend. Bei Einkommensverlusten etwa von selbstständigen Eltern entsteht so schneller ein Anspruch.
Informationen: https://www.arbeitsagentur.de/corona-faq-grundsicherung Antrag: https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslosengeld-2/antrag-bescheid