Dokumentation über das Sammeln von Kunst
Vorträge, Reden und Diskussionsbeiträge vom 5. und 6. September 2008, Akademie der Künste, Berlin, Pariser Platz

Wie wird die Ansammlung zur Sammlung? Wer ist der Hengst im Stall der Sammler? Fehlt ein Collectors Club? Diese und andere Fragen thematisierten die Referentinnen und Referenten auf dem Symposion des BBK am 5. und 6. September 2008 in Berlin in der Akademie der Künste.

Nach Begrüßung durch Prof. Klaus Staeck, Präsident der Akademie, und Eröffnung durch Werner Schaub, Bundesvorsitzender des BBK, folgten 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Vorträgen von Hanna Marie Ebert zu Corporate Collections, Friedhelm Hütte zur Sammlung Deutsche Bank, Renate Wiehager zur Daimler Kunstsammlung und C. Sylvia Weber zur Sammlung Würth. Georg Freiherr von Gumppenberg sprach Fragen der Kunstversicherung an, Peter Mannes thematisierte das Verhältnis von Kunst und Steuern.

Der Künstler Thomas Rentmeister amüsierte mit der Präsentation seiner teils schwer zu sammelnden Installationen. Und der Sammler Dr. Erich Marx beschrieb die Entwicklung seiner Sammlung vom Chaos zum Profil und überraschte mit dem Vorschlag der Gründung eines Collectors Club, der jungen Sammlern die Gelegenheit zur Präsentation ihrer Werke bieten soll.

Den Abschluss bildete am Samstagabend ein Podiumsgespräch, moderiert von Prof. Manfred Eichel im Atrium der Deutschen Bank. Über "Das Sammeln von Kunst – Strategie und Leidenschaft" diskutierten u. a. Eugen Blume (Hamburger Bahnhof), Harald Falckenberg (Sammlung Falckenberg), Erich Marx , Salomé (Künstler), Marcus Deschler (Galerist), Georg Freiherr von Gumppenberg und Sabrina van der Ley (Art Forum Berlin).

 

kostenfrei

 

52 Seiten, Broschur
ISBN 978-3-00-025603-5