Kategorie: Pressemitteilung

06.04.2016

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

BBK begrüßt Fortführung des Programms ab 2018

Unter großem Beifall der angereisten Akteure verkündete Ministerin Prof. Dr. Johanna Wanka auf der Konferenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) nach einer überaus positiven Bilanz, dass das Förderprogramm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“, das Ende 2017 ausläuft, im Jahr 2018 weitergeführt wird, und zwar im Wesentlichen in der bisherigen Form. Darüber hinaus kündigte die Ministerin an, dass nun auch zusätzliche Fördermittel für Projekte mit geflüchteten jungen Erwachsenen im Alter bis 26 Jahre zur Verfügung stehen.Für den BBK als einen der 32 Bundesverbände und Initiativen, die insgesamt bisher mehr als 11.000 Projekte auf lokaler Ebene für mehr als 360.000 Kinder und Jugendliche realisiert haben, stellt dessen Vorsitzender und Sprecher, Werner Schaub, fest:„Es ist überaus wohltuend, dass die bisherige engagierte Arbeit von Künstlerinnen und Künstlern im Rahmen des Förderprogramms des BMBF von Frau Prof. Wanka und der Bundesregierung nicht nur wahrgenommen, sondern auch nachträglich positiv gewertet wird. Als Projektleiter des Förderkonzepts des BBK-Bundesverbands begrüße ich nicht nur die uneingeschränkte Weiterführung der „Bündnisse für Bildung“, sondern auch die Bereitstellung zusätzlicher finanzieller Mittel für Projekte mit geflüchteten Menschen. Der BBK erklärt seine Bereitschaft, sich auch bei der Fortführung des Förderprogramms mit seinem bundesweiten Netz zu engagieren und ruft seine mehr als 10.000 Mitglieder auf, ihre künstlerische Kompetenzen auch in Zukunft einzubringen.“