Kategorie: Pressemitteilung

11.09.2018

Urheber*innen schützen, nicht Internet-Plattformen!


Anlässlich der bevorstehenden Abstimmung über die EU-Urheberrechts-Richtlinie fordert der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler die Abgeordneten des Europäischen Parlaments auf, sich für eine Reform stark zu machen, die die Rechte der Urheber*innen schützt statt schwächt.

Dazu gehöre vor allem, so Dagmar Schmidt, Vorsitzende und Sprecherin des BBK-Bundesverbandes, dass große Internet-Plattformen dazu verpflichtet werden, die Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke angemessen zu vergüten. „Es kann nicht sein, dass Plattformen mit der Nutzung geistigen Eigentums Gewinne einstreichen, während die Urheber*innen leer ausgehen.“

Der BBK-Bundesverband fordert daher gemeinsam mit der Initiative Urheberrecht, bei der Abstimmung im Europäischen Parlament am 12. September 2018 die Weichen für eine gerechte Vergütung für Urheber*innen zu stellen.