Kategorie: Berichte des Bundesverbandes

08.06.2018

Immaterielles Kulturerbe: Ehrung für Künstlerische Drucktechniken

Bamberg, 8. Juni 2018: Mit einer Festveranstaltung in der Weltkulturerbe-Stadt Bamberg wurden am 8. Juni 2018 die sieben Neueinträge, darunter auch die Künstlerischen Drucktechniken, in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes geehrt. Eröffnet wurde der Festakt von Oberbürgermeister Andreas Starke.

v. l. n. r.: Prof. Dr. Christoph Wulf, Dr. Susanne Richter, Verena von Mischke-Collande, Priska Streit, Dr. Christian Groni, Angelika Kaus, © Stadtarchiv Bamberg/Jürgen Schraudner

Im feierlichen Rahmen überreichten Prof. Dr. Christoph Wulf für die Deutsche UNESCO-Kommission, Angelika Kaus für die Kultusministerkonferenz und Dr. Christian Groni für die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien den Vertreter*innen der vier neu aufgenommenen Kulturformen und der drei neu aufgenommenen Modelle als „Beispiele Guter Praxis der Erhaltung Immateriellen Kulturerbes“ die Auszeichnungsurkunden.

In seiner Laudatio bemerkte Dr. Christian Wulff, Vizepräsident der Deutschen UNESCO-Kommission: „Die sieben neu in das Bundesweite Verzeichnis aufgenommenen Kulturformen zeigen beispielhaft die Vielfalt des Wissens und Könnens, das in Deutschland von Generation zu Generation weitergegeben wird. Das Immaterielle Kulturerbe hilft uns herauszufinden, was für unsere Zukunft wichtig ist.“ Weiterhin nahm er Bezug auf die Wichtigkeit und den Erhalt des Analogen in einer digitalen Zeit und hob die Leistung der Bildenden Künstler*innen hervor, ohne die eine Weitergabe der traditionellen Drucktechniken und ihre kreative Weiterentwicklung nicht möglich wären.

Für die Künstlerischen Drucktechniken nahmen Priska Streit für den BBK und Dr. Susanne Richter, Direktorin des Museums für Druckkunst Leipzig, die Auszeichnungsurkunden entgegen. Weitere Informationen zur Auszeichnung und den Neuaufnahmen finden sich hier.

Priska Streit