Kategorie: Informationen

31.08.2018

Martin Roth-Initiative gegründet

Mit einer neuen Initiative schützen das Institut für Auslandsbeziehungen ifa und das Goethe-Institut verfolgte Kulturschaffende im Ausland.

Weltweit nehmen die Risiken für Künstler*innen zu; Einschränkungen in der Arbeit, aber auch persönliche Angriffe bis hin zu Inhaftierungen treten immer häufiger auf. Das vom Auswärtigen Amt geförderte Gemeinschaftsprojekt reagiert hierauf: Die neugeschaffene Martin Roth-Initiative ermöglicht Kunst- und Kulturschaffenden, die in ihren Heimatländern beruflich und persönlich bedroht sind, temporäre Schutzaufenthalte in Deutschland und in sicheren Drittstaaten. Die Kulturschaffenden erhalten eine persönliche Begleitung sowie die Möglichkeit, ihre berufliche Tätigkeit im Ausland fortzusetzen. Die Initiative arbeitet dabei eng mit einem Netzwerk aus zivilgesellschaftlichen Organisationen und Kulturinstitutionen im In- und Ausland zusammen. Auf diese Weise soll das Fundament für eine erfolgreiche Eingliederung in die künstlerische Szene des Aufnahmelands sowie eine spätere Rückkehr mit nachhaltiger beruflicher Perspektive in die heimische Zivilgesellschaft gelegt werden. Der Link zur Website findet sich hier.