Kategorie: Berichte des Bundesverbandes

15.01.2019

Berlin 15. Januar 2019: VG Bild-Kunst Verwaltungsrat

Die VG Bild-Kunst hatte zur Sitzung des Verwaltungsrats nach Berlin eingeladen, die am Vortag vom Vorstand vorbereitet worden war. Es waren viele Themen aus allen drei Berufsgruppen (I - Bildende Künstler*innen, II – Bildautor*innen, III - Film) zu verhandeln.

Durch verschiedene Gesetzesvorgaben in den letzten Jahren sah sich die VG Bild-Kunst gezwungen, einige Reformen durchzuführen. Zudem war aus der Mitgliedschaft eine verständlichere und praxisgerechtere Ansprache der Mitglieder gefordert. Der Vorstand hat eine solche in seiner Sitzung im Dezember 2018 als Ziel formuliert. In der laufenden Software-Relaunch werden auf der Webseite bis April 2019 mitgliederrelevante Zusatzinformationen “Fragen und Antworten” freigeschaltet. Damit sollen die Mitglieder in der Meldephase bis 30. Juni 2019 unterstützt werden. Außerdem ist eine Informations- und Imagebroschüre in Arbeit, die sich zuerst an Urheber*innen, Studierende und Neumitglieder richtet, in zweiter Linie an Politiker*innen, Funktionsträger*innen in der Verwaltung und die Öffentlichkeit. Dem Verwaltungsrat soll in seiner Sitzung im April 2019 das Konzept der Broschüre vorgestellt werden.

Neuigkeiten gibt es auch beim Newsletter. Es wird jetzt einen Haupt-Newsletter an alle Abonnent*innen geben, der ein- bis zweimal im Quartal erscheint und journalistisch geschriebene Artikel zu mitgliederrelevanten Themen (Meldungen, Kulturwerk, Mitgliederversammlungen, Verteilungsplanänderungen etc.) enthalten soll. Ein neuer politisch ausgerichteter Newsletter soll Themen des Urheberechts so aufbereiten, dass Urheber*innen in der Lage sind, den aktuellen Debatten zu folgen und eine Position zu vertreten. Für beide Newsletter kann sich jedermann auf der Seite der VG Bild-Kunst anmelden.

www.bildkunst.de