Kategorie: Berichte des Bundesverbandes

27.01.2019

Berlin, 28. Januar 2019: Übernahme der Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz (KMK)

Zur feierlichen Amtsübergabe der KMK Präsidentschaft von Helmut Holter, Kultusminister Thüringen, an Staatsminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz (Hessen) lud die Kultusministerkonferenz in den Bundesrat ein.

Nach der Begrüßung durch den Generalsekretär der KMK diskutierten der scheidende und der neue Präsident über Wirkungskreise der KMK, den persönlichen Schwerpunkt ihrer aufeinanderfolgenden Präsidentschaften und zukünftige Aufgaben. Der Präsident 2018 hatte bei seiner Amtsübernahme vor einem Jahr die Bildung zur Demokratie ins Rampenlicht gehoben und verwies nun schlaglichtartig auf die verschiedenen Aspekte, wie physische und psychische Gewalt an Schulen, Befähigung der Schüler zu politischer Urteilsfähigkeit und kultiviertem Streit, Erinnerungskultur usw. Im Laufe des Jahres wurden die Empfehlungen der KMK zur Demokratiebildung auf den neuesten Stand gebracht und können nun wieder als relevante Arbeitsgrundlage dienen. Der neue Präsident Prof. Lorz nimmt die Bildungssprache Deutsch in den Blick. Lange haben wir das Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift als selbstverständlich vorausgesetzt, sagte er. In einer Gesellschaft mit langer Migrationsgeschichte ist das nicht mehr möglich. So hält Prof. Lorz ein Sprachförderkonzept  für notwendig, das über alle Bildungsstufen reicht - vom Kindergarten bis in die Berufsausbildung. Er verwies auch darauf, dass auch dafür Lehrkräfte dringend gesucht werden, die Attraktivität des Lehrer*innenberufs erhöht werden müsse. Dabei sind sich die Länder durchaus uneins, ob die Ausbildung nach Schulart oder Schulstufen erfolgen sollte, erläuterte Minister Holter. Einerseits legten die Länder Wert auf eine Lehrerausbildung mit beiden Staatsexamen, andererseits wissen sie um die Qualitäten von Seiteneinsteigern, die sie als gute Ergänzung in den Kollegien schätzen und entwickeln für diesen Bildungsweg gute Qualifikationsangebote.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit für den Newsletter: kmk.org


Dagmar Schmidt