Kategorie: Berichte des Bundesverbandes

26.07.2019

Bonn, 26. Juli 2019:
Verwaltungsrat der VG Bild-Kunst

Der Verwaltungsrat der VG Bild-Kunst befasste sich mit ausführlichen Geschäfts- und Wirtschaftsberichten von Vorstand und Wirtschaftsprüfer sowie mit der Tagesordnung und dem Abstimmungsprocedere der Mitgliederversammlung am Folgetag. Außerdem wurde intensiv über Folgen aus der sog. DSM-Richtlinie, die das Europäische Parlament im April 2019 nach wochenlangen hitzigen Diskussionen verabschiedet hatte, diskutiert. Die VG Bild-Kunst wird Anfang September ihre Vorschläge zur nationalen Umsetzung in einer Stellungnahme dem Bundesministerium der Justiz zukommen lassen.

Zunächst berichtete Dr. Urban Pappi ausführlich aus der Sitzung des erweiterten Vorstands vom Vortag, ein detaillierter Bericht der Finanzverwaltung und ein Bericht des externen Wirtschaftsprüfers folgten. Das Abstimmungsprocedere in der Mitgliederversammlung wurde erörtert, aufgrund der Wahlen zu den Gremienämtern standen 113 Anträge auf der Tagesordnung.

Ein Thema mit großer Brisanz war die durch die neue EU-Urheberrechtslinie entstandene Möglichkeit der Plattformlizensierung und die Chance für nationale Gesetzgeber, ein Instrument der Rechteaggregation einzuführen. Man verständigte sich hier auf die sogenannte extended collective license mit der Besonderheit eines geregelten Opt-Out-Verfahrens.

Informiert wurde über die von der VG Bild-Kunst geförderten Veranstaltungen, darunter die 6. und 7. Urheberrechtskonferenz der Initiative Urheberrecht sowie das im Juni 2019 geschaltete Online-Meldeportal. Es folgten Bericht und Diskussion über den aktuellen Stand der Ausschüttungen und diverse Inkasso-Projekte. Last but not least ging es um Verteilungspläne. Im Fokus stand die neue Kollektivverteilung Kunst/Bild. Zur Problematik, dass Mischtätigkeiten Bildende*r Künstler*innen oder Fotograf*innen derzeit vom Verteilungsplan nicht vollständig abgedeckt werden, wird die VG Bild-Kunst ein Modell erarbeiten und im November in einer Fachsitzung vorstellen. Diskutiert und abgestimmt wurde auch über einen der Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorliegenden Antrag, Abbildungen auf Webseiten von Künstlern*innen über die Kopiervergütung Kunstpräsentationen abzugelten.

Abschließend informierte Dr. Urban Pappi über den Sachstand einer zu aktualisierenden Softwarelösung für die VG Bild-Kunst und die Suche nach einer geeigneten Gewerbeimmobilie in Bonn wegen des dringenden erhöhten Raumbedarfs. Weitergehende Informationen auf www.bildkunst.de.

Ulla Windheuser-Schwarz