Druckkunstfestival "Bei zu zäher Farbe etwas Öl hinzufügen"

Holz- und Linolscnitte, Lithografie, Radierung, Digital-, Pigment- und Siebdruck

Ausgestellte Arbeiten von: Ulrike Brockmann, Johann Büsen, Gunther Gerlach, Tanja Hehn, Bogdan Hoffmann, Kerstin Holst, Werner Kuhrmann, Michael Lapuks, Isolde Loock, Katrin von Maltzahn, Marlies Nittka, Pia van Nuland, Edeltraut Rath, Caren Reuss, Jens Schubert, Veronika Schumacher, Inger Seemann, Udo Steinmann, Super8, Jasper Szlagowski, Linhan Yu und Klaus Zwick.

Kunst- und Kulturverein Spedition e.V.
Beim Handelsmuseum 9, 29819 Bremen (Mitte), Bremen
15. – 17. März 2019

In der Ausstellung Bei zu zäher Farbe etwas Öl hinzufügen in der „kleinen Halle“ der Spedition präsentieren insgesamt 22 Künstlerinnen und Künstler aus Bremen und Berlin großformatige Drucke unter anderem im Hochdruck- (Holz- und Linolschnitt), Tiefdruck- (Radierung) und Flachdruckverfahren (Lithografie). Diese zum Teil über 500 Jahre alten traditionellen Techniken werden den neueren und modernen Druckprinzipien aus dem 20. und 21. Jahrhundert wie Siebdruck (Durchdruckverfahren) und den elektronischen Möglichkeiten zur Vervielfältigung von Druckvorlagen wie Digital- oder Pigmentdruck gegenübergestellt. Die Präsentation richtet ihren Fokus nicht nur auf eine künstlerisch handwerklich präzise ausgeführte Bild- und Formensprache. Sie greift auch inhaltlich auf aktuelle politische und gesellschaftliche Themen, stellt Bezüge und Querverbindungen her. Die kleine Halle der Spedition wird zum Raum für spannungsreiche Dialoge und Korrespondenzen zwischen Tradiertem und Moderne.

In den kleineren Räumen des ehemaligen Verwaltungsgebäudes werden 6 verschiedene Mitmach-Stationen angeboten:

Betie Pankoke: Reliefdruck und Materialdruck

D.O.C.H. (Katharina Dacrés, Julia Dambuk, Karin Demuth, Carolin Klapp und Lucia Mendelova): Risografie

Udo Steinmann: Collagrafie

Kerstin Holst: Holzschnitt

Pia van Nuland: Linoldruck

Marion Bösen und Peter Liebricht: Handsatz

unARTig (Maina von Monkiewitsch, Roberta Menendez, Jörg Wiehe und Jürgen Rump): Live-Siebdrucken