Bunte Papiere und Steindruck

Steindruck und Herstellung von Buntpapieren

Dietmar Liebsch, Gisela Reschke

Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin
Trebbiner Str. 9, 10963 Berlin, Berlin
15. März 2019

Zum Tag der Druckkunst am 15. März bot das Deutsche Technikmuseum seinen Besucherinnen und Besuchern zwei ganz besondere Einblicke: Vorführungen des Steindrucks und der Buntpapier-Herstellung. Aktuell gibt es international eine kleine Renaissance des Steindrucks. Viele, auch jüngere Freundinnen und Freunde der „Schwarzen Kunst" erlernen diese Technik wieder neu. Bei der Vorführung mit dem Stein- und Offsetdruckmeister Dietmar Liebsch und dem Museumsvorführer Stefan Krämer konnten die Museumsbesucher sich dieses Druckverfahren in der neu gestalteten Dauerausstellung zur Schreib- und Drucktechnik ansehen.

Die Gestaltung von Buntpapieren hat eine sehr lange Tradition. Buntpapiere wurden beispielsweise für Bucheinbände verwendet, für die Innenausstattung von Schränken oder auch für Musikinstrumente. Die Hamburger Buntpapiererin Gisela Reschke hat über 70 Bucheinbände der traditionsreichen Insel-Bücherei von Suhrkamp gestaltet. Sie zeigte im Rahmen ihrer Vorführungen sowohl den Druck mit historischen Druckmodeln auf Papier als auch die Gestaltung von Buntpapieren in Kleistertechnik, unter anderem mit Rollmodeln und mit der Hand.