Gegenstand der Förderung:

Für dieses Modul (zwei Ausschreibungen) können sich professionell arbeitende Künstler*innen als Mentor*innen bewerben. Ziel des Moduls ist eine auf den Eintritt in den künstlerischen Berufsalltag bezogene strategische Beratung von Absolventinnen und Absolventen der Kunsthochschulen oder Berufsanfängerinnen und Berufsanfängern mit einer mindestens dreijährigen professionellen Praxis. Mentor*innen unterstützen praxisbezogen Mentees dabei, sich im Kunstgeschehen zu verorten und in Netzwerke einzuführen. So profitieren die Mentees vom Erfahrungsschatz profilierter Berufskolleginnen und -kollegen. Zugleich spiegeln die jüngeren den profilierten Künstler*innen ihre Perspektive auf die Bildende Kunst.

Mentor*innen, die im Rahmen dieses Moduls Fördermittel beantragen, bieten z.B. an Einrichtungen, die die Zielgruppe niedrigschwellig erreichen, Informationsveranstaltungen an, die Einstieg und Orientierung im Kunstbetrieb, das Netzwerken und die wirtschaftliche und soziale Sicherung zum Gegenstand haben. Veranstaltungen können – z. B. in Kooperation mit Kunsthochschulen bzw. Career Centern an den Hochschulen oder an anderen Kulturorten analog oder digital (z. B. in einem Online-Seminar) stattfinden. Die Umsetzung erfolgt in Abhängigkeit der jeweils aktuellen Corona-Bestimmungen. Die Mentor*innen bieten darüber hinaus die direkte Kontaktnahme für hieran Interessierte z. B. zu Sprechzeiten oder z. B. für einen Atelier- oder Galeriebesuch an. Daraus sollen sich auch Tandems entwickeln können.

Für das Beratungsprogramm können Mentor*innen eine Förderung bis zu 1.700 € beantragen.

I.  Ausschreibung: 15. September 2020 - 15. Oktober 2020
I.  Juryentscheidung: bis zum 15. November 2020

Das Mentoring muss zwischen dem 1. Dezember 2020 bis 31. Mai 2021 stattfinden.

II.  Ausschreibung: 01. Januar 2021 - 31. Januar 2021
II.  Juryentscheidung: bis zum 28. Februar 2021

Das Mentoring muss zwischen dem 15. April 2021 bis 31. August 2021 stattfinden.

Zur Online-Antragstellung für eine Mentor*innen Förderung sind erforderlich:

  1. Angaben zum/zur Antragsteller*in
  2. Künstlerische Vita, Darlegung der mindestens 5-jährigen professionellen Praxis
  3. Kurzbeschreibung des geplanten Mentoring-Inhaltes
  4. Darstellung, wie und wo Mentees erreicht werden können
  5. Kostenkalkulation

Vergaberichtlinien Mentoring:

  1. Die Antragstellung ist nur über das online-Formular möglich. Anträge per Post, E-Mail oder Telefax sind nicht zulässig.
  2. Antragsberechtigt sind professionelle Bildende Künstler*innen mit Wohnsitz in Deutschland, nicht aber Studierende.
  3. Professionalität kann durch ein abgeschlossenes Kunststudium, professionelle Praxis oder die Mitgliedschaft in einem Berufsverband oder der KSK nachgewiesen werden.
  4. Zusätzliche Voraussetzung ist eine mindestens 5-jährige künstlerische Praxis der Mentorin bzw. des Mentors.
  5. Die Mentorinnen bzw. Mentoren leisten insgesamt mindestens 30 Stunden beratende Tätigkeit in Veranstaltungen und/oder Einzelgesprächen.
  6. Jede/r Bewerber*in kann nur einen Antrag einreichen. Wird ein Antrag für Modul B gestellt, kann kein weiterer Antrag in einem anderen Modul gestellt werden. Hat dieser keinen Erfolg, kann 2021 erneut ein Antrag, entweder in Modul A oder Modul B, gestellt werden. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.
  7. 10 % der Gesamtkosten sind durch Eigen- und/oder Drittmittel zu erbringen. (Kann auch unbar, z. B. durch einen höheren Zeiteinsatz erbracht werden.)
  8. Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2020 (1. Ausschreibung) bzw. der 31. Januar 2021 (2. Ausschreibung).
  9. Voraussetzung für die Jurierung ist der vollständig ausgefüllte Antrag, die Darstellung der Professionalität im Lebenslauf sowie eine Finanzkalkulation, die die maximale Fördersumme nicht überschreitet.
  10. Die Bewilligung und Vergabe erfolgten auf Empfehlung einer 3-köpfigen Fachjury.
  11. Alle Förderungen unterliegen den Vorgaben der Bundeshaushaltsordnung (BHO).
  12. Mit der Maßnahme darf erst nach Abschluss eines Zuwendungsvertrags begonnen werden.
  13. Ausgaben, die vor und nach dem Bewilligungszeitraum liegen, können nicht gefördert werden.