Gegenstand der Förderung:

Dieses Fördermodul dient der Weiterentwicklung künstlerischer Praxis und Präsentation. Drei Aspekte sollen für Konzeptentwicklung und Umsetzung maßgeblich sein:

  1. Das Kunstprojekt schafft eine Interaktion zwischen Digital und Analog. Dies kann sowohl die künstlerischen Inhalte der entwickelten und/oder präsentierten Werke als auch deren Präsentation betreffen.
  2. Die Umsetzung schließt mit einer Präsentation und Vermittlung sowie öffentlichen Rezeption des Werks/der Werke ab und regt so die öffentliche Auseinandersetzung mit den Inhalten der präsentierten Kunst an.
  3. Das Kunstprojekt kann auch innovative Formate erproben sowie diese zukunftsorientiert und damit nachhaltig vermitteln.

In Betracht kommen hier – auch – temporäre künstlerische Interventionen, Ausstellungen, Performances, die in Ausstellungsräumen oder im öffentlichen Raum für Interessierte zugänglich gemacht werden. Ausschlaggebendes Kriterium für die Vergabe der Projektförderung sind eine überzeugende künstlerische Qualität des konzipierten Vorhabens.

Innovative Kunstprojekte werden mit einem Zuschuss bis zu 15.000 € gefördert.

Ausschreibung: 21. September 2020 - 15. November 2020
Juryentscheidung: bis zum 15. Dezember 2020

Das Projekt soll zwischen dem 1. Januar 2021 bis 31. August 2021 stattfinden.

Zur Online-Antragstellung für eine Projektförderung sind erforderlich:

  1. Angaben zum/zur Antragsteller*in 
  2. Künstlerische Vita des Antragstellers / der Antragstellerin sowie aller beteiligten Künstler*innen
  3. Kurzbeschreibung des geplanten Kunstprojekts
  4. Dokumentationsmaterial (upload) über die bisherige künstlerische Arbeit (keine Kataloge)
  5. Kostenkalkulation

Vergaberichtlinien für eine Projektförderung:

  1. Die Antragstellung ist nur über das online-Formular möglich. Anträge per Post, E-Mail oder Telefax sind nicht zulässig.
  2. Antragsberechtigt sind professionelle Bildende Künstler*innen mit Wohnsitz in Deutschland. Zugelassen sind Bewerbungen von Einzelpersonen oder einer Gruppe von maximal 5 professionellen Bildenden Künstler*innen. Juristische Personen und Studierende sind von der Antragstellung ausgeschlossen.
  3. Professionalität kann durch ein abgeschlossenes Kunststudium, professionelle Praxis oder die Mitgliedschaft in einem Berufsverband oder der KSK nachgewiesen werden.
  4. Für das Vorhaben dürfen keine Fördermittel bei der Stiftung Kunstfonds im Rahmen des Sonderförderprogramms 20/21 beantragt worden sein. Parallelbewerbungen im regulären Förderprogramm der Stiftung Kunstfonds sind möglich.
  5. Jede/r Bewerber*in kann nur einen Antrag einreichen. Wird ein Antrag für Modul C gestellt, kann kein weiterer Antrag in einem anderen Modul gestellt werden. Hat dieser keinen Erfolg, kann 2021 ein Antrag in Modul A oder Modul B gestellt werden. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.
  6. Bewerbungsschluss ist der 15. November 2020.
  7. 10 % der Gesamtkosten sind durch Eigen- und/oder Drittmittel zu erbringen. (Kann auch unbar, z. B. durch einen höheren Zeiteinsatz erbracht werden.)
  8. Voraussetzung für die Jurierung ist der vollständig ausgefüllte Antrag, die Darstellung der Professionalität im Lebenslauf, der Upload von überzeugenden Referenzen sowie eine Finanzkalkulation, die die maximale Fördersumme nicht überschreitet.
  9. Alle Förderungen unterliegen den Vorgaben der Bundeshaushaltsordnung (BHO).
  10. Mit der Maßnahme darf erst nach Abschluss eines Zuwendungsvertrags begonnen werden.
  11. Ausgaben, die vor und nach dem Bewilligungszeitraum liegen, können nicht gefördert werden.
  12. Die Maßnahme muss entsprechend der Fördergrundsätze 6 Wochen nach Abschluss der Maßnahme abgerechnet sein.